TTC 93 Soltau – TTSG Leinetal II 9:7 (Di. 21.01.2020, 20.00 Uhr)

Welch ein wichtiger Sieg. Wie schon in der Hinrunde startete der TTC 93 Soltau mit einem doppelten Punktgewinn in die Halbserie und bleibt damit ein lästiger Widersacher für die Konkurrenz im Tabellenkeller der Herren-Bezirksklasse. Am anderen Ende des Tableaus greift am Wochenende auch der TV Jahn Schneverdingen erstmalig in diesem Jahr wieder ins Geschehen ein.

Sie haben dem Druck standgehalten. Nur 24 Stunden, nachdem der MTV Bispingen mit einem Sieg vorgelegt hatte, zog der TTC 93 Soltau nach und beendete seine mehr als vier Monate andauernde Sieglosphase. „Mann des Tages war Manuel Netzlaff“, sagte Mannschaftsführer Gerd Lüdemann-Schulz. Da Lars Busch krankheitsbedingt ausgefallen war, musste die etatmäßige Nummer drei diesmal oben ran. Und das bedeutete einen Sprung von gleich zwei Paarkreuzen, denn in der ersten Halbserie hatte Netzlaff noch an Position fünf gespielt. Doch das irritierte den Soltauer nicht weiter. Mit zwei Einzelsiegen sorgte er für eine makellose Ausbeute des oberen Paarkreuzes, da Stefan Gawehn ebenfalls doppelt gewann. Auch Ersatzmann Thomas Dziadek langte zweimal hin. Diese partielle Stärke in den Einzeln kompensierte den 1:2-Rückstand nach den Eingangsdoppeln. Kein Problem war hingegen das finale Match; Gawehn und Lüdemann/Schulz, die auch schon zu Beginn als einziges Duo gepunktet hatten, sackten mit 11:6, 11:1, 11:8 souverän den neunten Punkt ein.

„Damit haben wir unsere letzte Chance genutzt, nicht vorzeitig den Zug in Richtung Klassenerhalt zu verpassen“, sagte der Kapitän erleichtert.

Bilanz: Stefan Gawehn 2:0, Manuel Netzlaff 2:0, Gerd Lüdemann-Schulz 1:1, Sven Mallett 0:2, Wolfram Donat 0:2, Thomas Dziadek 2:0, Gawehn/Lüdemann-Schulz 2:0, Netzlaff/Mallett 0:1, Donat/Dziadek 0:1.

Ole Rottmann für die Böhme-Zeitung