TTC 93 Soltau – TV Jahn Schneverdingen 4:9 (Do. 14.11.2019, 20.15 Uhr)

Auch in Bestbesetzung konnte der TTC 93 Soltau dem Spitzenreiter aus Schneverdingen selbst ohne dessen Nummer eins Frank Sanhen nicht gefährlich werden. „Wir haben uns sogar ganz gut verkauft“, sagte Soltaus Nummer drei, Sven Mallett, „waren aber trotzdem unterm Strich völlig chancenlos.“ Bis zum 2:3 konnten die Gastgeber nach 1:2 Doppeln – alle in drei Sätzen – und einem Viersatzsieg von Stefan Gawehn gegen Hans-Otto Brockmann noch einigermaßen mithalten. Doch in der Mitte gingen alle vier Zähler an den Favoriten: Für Mallett und Lars Busch reichte es insgesamt nur zwei Satzgewinnen gegen Ralf Hennig und Nils Schombera. Im unteren Paarkreuz schlug Manuel Netzlaff Jahn-Ersatzmann Sven Müller in drei Durchgängen, Gawehn kämpfte Joachim Lesniewski mit 10:12, 11:6, 10:12, 11:7, 11:9 nieder. Im Kapitänsduell hatte Schneverdingens Brockmann beim 11:9, 11:2, 11:8 keine Schwierigkeiten mit Gerd Lüdemann-Schulz. „Die sind einfach eine Liga für sich und werden zu 99,9 Prozent mit großem Abstand auf Platz eins landen“, sagte Mallett anerkennend.

Bilanz – TTC 93 Soltau: Stefan Gawehn 2:0, Gerd Lüdemann-Schulz 0:2, Sven Mallett 0:2, Lars Busch 0:2, Manuel Netzlaff 1:0, Wolfram Donat 0:1, Gawehn/Lüdemann-Schulz 1:0, Mallett/Donat 0:1, Busch/Netzlaff 0:1.

TV Jahn Schneverdingen: Joachim Lesniewski 1:1, Hans-Otto Brockmann 1:1, Ralf Hennig 2:0, Nils Schombera 2:0, Laurent von Fintel 1:0, Sven Müller 0:1, Brockmann/Hennig 1:0, Lesniewski/Müller 0:1, Schombera/von Fintel 1:0.

Ole Rottmann für die Böhme-Zeitung