TTC 93 Soltau – MTV Soltau II 7:9 (Sa., 29.02.2020, 10.00 Uhr)

Nach einer Mütze Schlaf ging es für beide Mannschaften direkt mit dem Stadtduell weiter. Und während in Soltau im oberen und dem mittleren Paarkreuz sowie den Doppeln mit jeweils 2:2 kein Sieger bei der inoffiziellen Stadtmeisterschaft gefunden wurde, brachten die Einzel an den Positionen fünf und sechs die Entscheidung für den Gast in eigener Halle. „Die Oldtimer Walter Struck und Otto Rusack waren das Zünglein an der Waage“, sagte TTC-Kapitän Lüdemann-Schulz keinesfalls despektierlich. „Sie haben den kleinen Unterschied gemacht.“ Genau genommen war es sogar nur Rusack, der sich in beiden Duellen durchsetzte und sowohl Thomas Dziadek (3:1) als auch Mallett (11:8, 11:5, 11:4) in Schach hielt. „Walter Struck war noch nicht satt“, sagte Minor über seine Nummer sechs. Denn das Abschlussdoppel hatten Tauschwitz und Freese gegen Gawehn/Lüdemann-Schulz schon klar in drei Sätzen gewonnen, als Struck gegen Dziadek noch immer nicht fertig war. Mit 11:9, 11:13, 8:11, 11:8, 11:9 entriss der MTVer dem TTC auch noch den zweiten Zähler und brachte die 93er um den Lohn ihrer Arbeit. „Wir hätten vielleicht sogar höher gewinnen können“, sagte Minor. „Aber 9:7 ist natürlich auch mal schön.“ Lüdemann-Schulz nahm es gelassen – und lobte insbesondere das Niveau der gewonnenen Matches von Gawehn: „Das war attraktives Tischtennis.“ Weniger ansehnlich, aber dafür etwas Zählbares für die Endabrechnung wäre den „Gästen“ vermutlich dennoch lieber gewesen.

Bilanz – TTC 93: Gawehn 2:0, Busch 0:2, Netzlaff 1:1, Lüdemann-Schulz 1:1, Mallett 1:1, Dziadek 0:2, Gawehn/Lüdemann-Schulz 1:1, Busch/Mallett 1:0, Netzlaff/Dziadek 0:1.

MTV II: Tauschwitz 1:1, Freese 1:1, Ganzer 1:1, Minor 1:1, Rusack 2:0, Struck 1:1, Tauschwitz/Freese 1:1, Ganzer/Minor 0:1, Rusack/Struck 1:0.

Ole Rottmann für die Böhme-Zeitung